5 Sicherheittsfaktoren

Halten Sie sich unbdingt an diese 5 Sicherheitsfaktoren um für Sie, Ihre Insassen sowie allen Verkehrteilnehmern kein Sicherheitsrisiko darzustellen.

1. Luftdruck

Überprüfen Sie regelmäßig Ihren Luftdruck. Denn wenn dieser nicht korrekt ist, beeinflusst das nicht nur die Fahrstabilität und den Komfort negativ, sondern erhöht auch den Kraftstoffverbrauch. Übrigens: Bei vollbeladenen Fahrzeugen muss der Luftdruck erhöht werden. Angaben zum optimalen Luftdruck in Abhängigkeit zur Beladung des Fahrzeugs finden Sie im Tankdeckel, im Türholm oder dem Kfz-Handbuch.

Achtung: Prüfen Sie Ihren Luftdruck nur am kalten Reifen, denn nur dann erhalten Sie das korrekte Ergebnis.

2. Profiltiefe

Die Profiltiefe ist ausschlaggebend für Ihre Sicherheit. Nur mit ausreichend Profil ist der Bremsweg minimal und die Gefahr des Aquaplanings minimiert.

Auch wenn der Gesetzgeber nur 1,6 mm Profil vorschreibt, raten Experten – wie auch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat – die Reifen schon früher auszutauschen.

3 mm Profil sollten es mindestens bei Sommerreifen sein, Winterreifen sollten ab 4 mm Profil ausgetauscht werden. Sonst gerät man im Sommer schneller in Aquaplaning-Situationen und hat im Winter zu wenig Grip, da die Lamellen nicht mehr stark genug sind.

Übrigens: Wenn Sie keinen Profiltiefenmesser zur Hand haben, hilft ein 1-Euro-Stück. Verschwindet der äußere Rand vollständig im Profil, ist dieses noch ausreichend.

Natürlich überprüft auch der Reifenfachhandel schnell und kompetent die Profiltiefe.

3. Ventilkappen

Damit Ihre Reifen nicht unnötigen Einflüssen ausgesetzt werden, sollten Sie darauf achten, dass alle vier Ventilkappen vorhanden sind. Denn die Ventilkappen schützen die Ventile vor starker Verschmutzung. Es fehlt eine Ventilkappe? Kein Problem – Ihr Reifenfachhändler hilft Ihnen gerne weiter.

4. Reifenalter

Experten empfehlen, Reifen, die über 10 Jahre alt sind, auszutauschen. Je nach Zustand des Reifens sollten sie aber auch schon vorher gewechselt werden. Sind Ihre Reifen 6 Jahre und älter, überlassen Sie die Begutachtung einfach einem Reifenexperten. Dieser kann Ihnen zuverlässig sagen, ob Profil, Lauffläche und Gummi noch sicher sind.

Übrigens: Das Reifenalter können Sie an der so genannten DOT-Nummer ablesen. Diese ist vierstellig und befindet sich auf einer Flanke jedes Reifens. Die ersten beiden Zahlen geben die Kalenderwoche an, in denen der Reifen produziert wurde. Die beiden letzten Zahlen geben Aufschluss über das Produktionsjahr.

5. Einfahrschäden

Einmal falsch eingeschlagen und schon schleift der Reifen am Bordstein entlang. Reifen halten viel aus, aber eben nicht alles. Einfahrschäden von Bordsteinkanten oder ähnlichem sollten Sie grundsätzlich von einem Reifenexperten begutachten lassen. Dieser kann Ihnen sagen, ob Sie mit dem Reifen noch sicher unterwegs sind oder nicht.

Übrigens: Der Reifenfachhandel repariert Ihre Reifen fachgerecht und kompetent bei kleineren Beschädigungen – das spart auch noch Geld!